Meldung vom 13.05.2011

Sie stehen fest - die Sieger des Medienkompetenz-Preises M-V 2011

Eine spannende Veranstaltung ist vorüber und die besten medienpädagogisch arbeitenden Projekte des Landes stehen fest. Wir gratulieren !!!

Der Medienkompetenz-Preis M-V für ausserschulische Projekte ging in diesem Jahr an:

„Was (ist) los im Stargarder Land – Kinder und Jugendliche fragen nach und machen ihre eigenen Filme“
Innovative Struktur- und Entwicklungsgesellschaft Neustrelitz
in Kooperation mit seefilm

Zur Auszeichnung mit dem Medienkompetenzpreis der Medienanstalt
Mecklenburg-Vorpommerns steht ein Beitrag, der eindrucksvoll zeigt,
wie Kinder und Jugendliche der unterschiedlichsten Altersstufen bei der
Beschäftigung mit Kamera, Mikrofon und anderen technischen Geräten,
Medienkompetenz erwerben konnten. In 6 Monaten entstanden 14
Filme und sie sind komplett unterschiedlich, vom Werbefilm für die
Schülerfirma über einen Trickfilm bis hin zur Dokumentation. Das
dargestellte Produkt vermittelt Freude an der Projektarbeit und zeigt
sehr tiefgründig die enge Verbindung der Teilnehmer mit der Region, in
der sie gern leben.
Biografische Sequenzen von Menschen, die sonst keiner kennt, die
kritische Auseinandersetzung mit dem sie umgebenden Lebensraum-
Dorf ´ überzeugten die Jury voll und ganz.
Es macht einfach Spaß, die Ergebnisse anzuschauen, wird doch
ausgedrückt, wie liebens - und lebenswert das Leben in
einem ländlichen Raum ist.
Wir zeichnen deshalb heute die Schöpfer des Projektes „ Was (ist ) los
im Stargarder Land?“ aus. Ein Projekt, das unter Anleitung der Medienpädagogin Anja Schmidt produziert worden ist.

Sabine Busching (Ausschussmitglied)


 

Der Medienkompetenz-Preis M-V für schulische Projekte ging in diesem Jahr an:
„Überflieger“
institut für neue medien Rostock gGmbH zusammen mit der
Regionalen Schule „Otto Lilienthal“ Rostock Toitenwinkel


Sie fliegen, springen, erklimmen luftige Höhen, schweben und breiten ihre Schwingen aus.

Mit flotter Musik, starken symbolischen Bildern und interessanten Inhalten beweisen sie, dass sie im Rahmen der Projektarbeit an der Schule eine Menge gelernt haben: wie man eine Kamera hält, verständlich vor der Kamera spricht, wie man ein interessantes Produkt so gestaltet, dass der Zuschauer neugierig dabei bleibt und mehr will.
In wöchentlichen zwei Projektstunden entstehen halbjährlich Sendungen von 10-25 Minuten Länge, die sowohl in der Schule als auch im richtigen Fernsehen publiziert werden.
Dabei bleibt es nicht beim Lernen von technischen Details: Die Schülerinnen und Schüler erproben sich und ihre Fähigkeiten, wachsen an wechselnden Aufgabenstellungen, begeben sich in verschiedenste Verantwortungsbereiche.
Sie reflektieren als „Macher“ eines Videomagazins kritisch professionelle Fernseh-Beiträge. Das Geben und Nehmen wichtiger Informationen, Fähigkeiten und Kontakte passiert einfach, durch die selbständige Organisation in Gruppen. Interessierte Neulinge können so schnell und gut einbezogen werden.
Der erste Preis wird hier insbesondere wegen der guten Verankerung in der Schule, der Strahlkraft nach außen und wegen beispielhafter Nachhaltigkeit – die Medienarbeit hier ist vielseitig und läuft bereits seit 2008- verliehen.
Wir wünschen dem „Überflieger“ aus Toitenwinkel noch viele fröhliche Sendungen und der Schule Erfolg bei der inzwischen selbstverständlich gewordenen medienpädagogischen Arbeit.

Ulrike Gisbier

Der Sonderpreis der Jury ging in diesem Jahr an:
„Kunstfotografie Ludwigslust“
Foto AG Christian Möller

Die Jury hatte die undankbare/dankbare Aufgabe, aus einer Unmenge toller und ambitionierter Projekte auszuwählen. Eine dankbare Aufgabe, weil sich so viele Aktionen, Arbeitsgemeinschaften, Initiativen beteiligt haben.
Eine undankbare Aufgabe, weil man sich entscheiden musste....

Deshalb an alle Teilnehmer: Es gibt eigentlich keine Verlierer, sondern NUR Gewinner!

Ein Projekt hat uns, die Jury, darüber hinaus besonders stark beeindruckt. Wie gesagt: Wir haben eine Vielzahl von engagierten Jungfilmern, Jung-Hörspielproduzenten, Jungradiokollegen, Jung-Web-Designern kennengelernt, die – und da bin ich mir sicher – eine glänzende Karriere in den Medien vor sich haben......

Ein Projekt jedoch stach heraus... Es war ganz anders! Ambitioniert, mit einem hohen Grad an Professionalität und mit einem – wie die Jury urteilt – hohem künstlerischen Anspruch: Nicht die elektronischen Medien – also Fernsehen/Film oder Hörfunk/ Ton oder das Internet stehen hier im Vordergrund, sondern .......die klassische Fotografie.

Der Sonderpreis der Jury geht an die Foto AG Kunstfotografie Ludwigslust...


In den eingereichten Unterlagen stehen eine Vielzahl von Zitaten der AG-Mitglieder. Einige wenige möchte ich zitieren, denn Sie sagen mehr über diese Arbeitsgemeinschaft aus, als eine Jury jemals in wohlüberlegte Worte fassen kann:
 „Ich habe gelernt, meine kreativen Ideen umzusetzen und meine Gefühle
bildlich auszudrücken“!

 „Früher war ich etwas zurückhaltender. Durch die Arbeit in der Foto AG kann
ich meine eigenen Ideen besser umsetzen......“

 „Ich laufe fortan mit offenen Augen durch die Welt!“

Neben dem Geldpreis darf ich Sie, die Mitglieder der Foto AG Kunstfotografie Ludwigslust herzlich einladen, bei uns im Landesfunkhaus des Norddeutschen Rundfunks Ihre Bilder auszustellen.....

Wir haben regelmäßig Ausstellungen von Profifotografen und Kameraleuten. Wir würden uns freuen, Sie im Landesfunkhaus in Schwerin begrüßen zu dürfen!

Zum Schluss ein Zitat von einem der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts, Helmut Newton: „Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten.“
Wenn diese Aussage stimmt, haben Sie eine große Karriere vor sich! Hervorragende Fotos! Herzlichen Glückwunsch!

Joachim Böskens
 

Die Redaktion von FiSH-TV hat einen Beitrag zum Medienkompetenz-Preis erstellt:

Medienkompetenz-Preis M-V


Zurück

2 Kommentare

von elke tertocha am 14.05.2011 um 00:00 Uhr

«Meinen Grlückwunsch an die 3 Gewinner. Hurra- wir durften an der Verleihung teilnehmen. Daumen hoch an die Organisatoren und Macher dieser Veranstaltung. Beeindruckend Ausschnitte aus den Projekten zu sehen. Was Kinder, Jugendliche und "Helfer" auf diesem Gebiet mobilisieren-Hut ab. Unsere Schüler freuten sich wahnsinnig, dass sie dabei sein durften .»

von Friederike am 14.05.2011 um 11:28 Uhr

«Ihr habt ja auch einen tollen "zweiten" Platz belegt und seid unter den besten 4 Projekten gewesen. Ganz viele Grüße von mir und hoffentlich bis bald»

Kommentar schreiben